Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

104 Gigabyte / über 16.500 Dateien (Videos, Fotos und einige wenige Textdateien)

Das ist das reine numerische Fazit meiner Reise auf Sao Miguel 2018 und dabei habe ich bereits viele Fotos und Videos vor Ort gelöscht.

Ich habe wundervollen Aufnahmen, wie man ja hier in den Beiträgen sehen kann. Einige besonders schöne werde ich heraussuchen und sie bei diversen Anbietern zum Verkauf als Poster und auch als kompletten Kalender anbieten. Es sind manchmal nicht die „Postkartenmotive“, wie sie Profis erstellen, dafür jedoch besonders lebendige Aufnahmen, die die Energie der Meeressäuger und des Ozeans vermitteln. Ich hoffe, dass diese etwas anderen Motive gut ankommen werden. Außerdem wird auch die ein oder andere lustige Illustration für T-Shirts usw. entstehen, zu denen ich bei der Reise inspiriert wurde.

Es hat sich für mich auch ein sehr wichtiger Kontakt zu zwei Leuten von einem anderen Kontinent ergeben, der mir die bisher fehlenden Kenntnisse über eine Tierart liefern wird, um daraus ein Projekt zu machen. Irgendwie hatte ich auf die fehlenden Informationen seit Jahren gehofft. Es hat wohl so sein sollen. Zudem ist das ein neuer Kontakt, der mir Fotos ganz vieler Tierarten als Vorlage für Kunstwerke zur Verfügung stellen wird. Dann bin ich rechtlich immer auf der sicheren Seite. Vielleicht ergibt sich auch eine kleine Zusammenarbeit, wer weiß?

Mein Fazit wieder einmal: die Azoren sind für mich wie eine zweite Heimat. Wenn ich dort ankommen, fühle ich mich sofort heimisch und wohl. Die Inseln sind einfach traumhaft. Ich habe mit vielen Besuchern gesprochen und es gibt kaum jemand, der nicht vollauf begeistert war. Wer meinen Blog schon lange verfolgt, weiß, dass ich auch immer wieder auf der kleinen Insel Pico bin. Ende des Sommers wird es wieder soweit sein und auch das kann ich kaum erwarten. Deshalb bin ich jetzt auch ziemlich entspannt, wieder Zuhause zu sein. Pico und Sao Miguel sind schlecht vergleichbar. Jede Insel hat definitiv ihre Vorzüge und es kommt ganz darauf an, was man für Bedürfnisse hat. Sao Miguel ist größer, bietet neben mehr Wanderwegen und Sehenswürdigkeiten auch mehr Restaurants und Geschäfte. Pico ist idyllischer, egal in welchem Ort man ist, denn keine Ortschaft ist groß. Energetisch wirken auf mich beide Inseln aufgrund der jungen Entstehung und der immer noch sehr regen Aktion in der Erde. Der Vulkan Pico ist für mich jedoch immer noch der Inbegriff der gigantischen Kräfte, die unsere Erde formen und wirkt wie ein Magnet, wenn auch oft nur optisch.

Insofern muss jeder für sich entscheiden, welche Optionen er für seine individuelle Reise haben möchte. Toll sind beide Inseln!

Es werden hier noch einige wenige Einträge von dieser Reise folgen, bis es dann in einigen wenigen Monaten wieder so richtig losgeht. 2018 ist für mich ein Azoren-verrücktes Jahr mit zwei Reisen. Das ist Premiere und einfach nur … wundervoll!

***

104 gigabytes / over 16,500 files (videos, photos and a few text files)

This is the pure numerical conclusion of my journey on Sao Miguel 2018 and I have already deleted many photos and videos on site.

I have wonderful pictures, as you can see here in the contributions. Some particularly beautiful I will select and offer them with various offerers for the sales as posters and also as complete calendars. Sometimes they are not the „postcard motives“ of professionals, but particularly vivid images that convey the energy of marine mammals and the ocean. I hope that these somewhat different motives will be well received. Also some funny illustrations for T-shirts etc. will be created, which I was inspired to do during the trip.

There has also been a very important contact to two people from another continent, who will give me the missing knowledge about an animal species to make a project out of it. Somehow I had hoped for the missing information for years. I guess it was meant to be. In addition, this is a new contact that will provide me with photos of many animal species as a template for works of art. Then I’m always legally on the safe side. Maybe there will be a little cooperation, who knows?

My conclusion once again: the Azores are like a second home to me. When I get there, I feel at home and comfortable immediately. The islands are simply dreamlike. I have spoken to many visitors and there is hardly anyone who was not completely enthusiastic. Anyone who has been following my blog for a long time knows that I am from time to time on the small island of Pico too. At the end of the summer it will be time again and I can hardly wait. So now I’m pretty relaxed to be home again. Pico and Sao Miguel are difficult to compare. Each island definitely has its advantages and it all depends on your needs. Sao Miguel is bigger and offers more restaurants and shops in addition to more hiking trails and sights. Pico is more idyllic, no matter where you are, because no village is big. Both islands have an energetic effect on me due to the young formation and the still very active action in the earth. For me, however, the volcano Pico is still the epitome of the gigantic forces that form our earth and act like a magnet, even if often only visually.

In this respect, everyone has to decide for himself which options he would like to have for his individual journey. Both islands are great!

A few more entries from this trip will follow here, until it really starts again in a few months. 2018 is for me an Azores crazy year with two trips. This is a premiere and just… wonderful!

Translated with www.DeepL.com/Translator

photo with drone by Rafael Martins with kind permission (with me on board of CETUS)DCIM100MEDIADJI_0018.JPG

Werbeanzeigen