Schlagwörter

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Eine Information vorab, die mich sehr stolz macht. Meine Einschätzung von gestern, dass ich einen Kleinen Orca gesehen habe, war korrekt. Die andere Whale Watch Company blieb nämlich bei diesen beiden Tieren und hat sie identifiziert. Ich freue mich total, dass ich mit einem Blick auf den Kopf, der geradewegs auf uns zukam, diese Delfinart erkannt habe. Vor Jahren habe ich sie bereits einmal hier bei der Insel Pico bei der Jagd erleben dürfen und ihr Anblick hat sich in der Tat in mein Gedächtnis gebrannt.

Heute durfte ich zunächst mit der Yacht Moby Dick von Aqua Acores hinausfahren. Und was soll ich sagen, es gab noch am letzten Tag ein absolutes Highlight. Ein Seiwal schwamm vor der Insel hin und her. Was für eine seltene Sichtung zu dieser Jahreszeit. Ein Bartenwal in der ertsen Septemberhälft. Im Frühjahr sind viele Bartenwale bei den Azoren, wenn sie von den Kinderstuben im Süden zu den nahrungsreichen Gebieten in den Norden schwimmen. Jetzt ist allerdings so gar keine Bartenwalzeit. Und dann schaut euch die tollen Fotos an, die mir gelungen sind. Ich freue mich riesig!

Als wäre allein das nicht toll genug, sahen wir auch Pottwal und dann noch einmal eine Zusammenkunft von Streifendelfinen und Gewöhnlichen Delfine. Und wieder war es eine wahre Freude. Sie sprangen herum und die Gewöhnlichen Delfine sausten mit der Yacht mit und pfiffen zu mir hoch. Wem dann das Herz nicht aufgeht, dem ist nicht zu helfen. Ich hatte bei dem Gedanken an meine bevorstehende Abreise die Tränen in den Augen.

Nachmittags war dann die letzte Ausfahrt noch einmal mit dem Zodiac Little Boy. Noch einmal durfte ich Pottwale bewundern. Wenn so ein riesiger Körper in der Sonne glitzert, das hat schon was Außergewöhnliches. Als wir uns langsam entlang der Küste auf den Rückweg machten, wurde ich ein wenig wehmütig. Konnte ich mich nicht mehr von den Rundkopfdelfinen verabschieden?

Doch, da waren sie. Noch rechtzeitig bemerkte ich, dass meine Kamera noch auf „Landshaft“ eingestellt war und so sind nur einige Fotos unscharf. Uns sogar unter Wasser gelangen mir ein paar Aufnahmen.

Was für ein herrlicher Abschluss der Reise, gekrönt durch einen wunderschönen Sonnenuntergang mit zwei alten traditionellen Segelschiffen, die ihr Weg in den Hafen suchten.

Die Zeit ging viel zu schnell vorbei und ich bin unendlich dankbar für all die fantastischen Eindrücke. Camilo und seine Frau Sao, denen das schöne Bela Vista (Hotel und Apartments gehört, möchte ich danken. Aqua Acores, auf dessen Booten ich eine wundervolle Zeit hatte, gilt mein Dank. Den Guides Sarah, Christina und Marlon, den Skippern Eduardo, Arturo und Sergio; Tiago und Ines sowie den beiden Annas von Bela Vista.

Inzwischen kann ich auch endlich sagen, warum Pico für mich so toll ist.

Pico ist ein einziges großes Kunstwerk! Die Mischung aus Pflanzen  und Gestein, aus kleinen Ortschaften mit weißen Häußern und Kirchen, die dahinziehenden Wolken, die herumflitzenden Eidechsen, die weiße Gischt an schwarzem Lavagestein, das türkis-blaue Wasser des Ozeans, der hier so tief abfällt, und natürlich dominierend über allem: der beeindruckende Vulkan Pico!

Es folgen noch weiter Einträge!

***

A piece of information that makes me very proud. My assessment yesterday that I saw a False Killerwhale was correct. The other Whale Watch Company stayed with these two animals and identified them. I am very happy that I recognized this dolphin species with a look at the head that was coming straight at us. Years ago I had the chance to see them hunting here close to the island of Pico and the sight of it has indeed burned into my memory.

Today I was allowed to go out first with the yacht Moby Dick of Aqua Acores. And what can I say, there was an absolute highlight on the last day. A sei whale swam back and forth in front of the island. What a rare sighting at this time of year. A baleen whale in the first half of September. In spring, many baleen whales are near the Azores, when they swim from the nursery grounds in the south to the nutritious areas in the north. But now it’s not baleen whale time at all. And then take a look at the great photos that I have succeeded in taking. I am really happy!

As if that alone wasn’t great enough, we also saw sperm whales and then again a meeting of striped dolphins and common dolphins. And again it was a real joy. They jumped around and the common dolphins rushed with the yacht and whistled up to me. Who then the heart does not open, that is not to be helped. I had tears in my eyes at the thought of my forthcoming departure.

In the afternoon the last Tour was again with the Zodiac Little Boy. Once again I was allowed to admire sperm whales. When such a huge body glitters in the sun, there is something extraordinary about it. As we slowly made our way back along the coast, I became a little wistful. Couldn’t I say goodbye to the Risso‘s dolphins anymore?

But, there they were. Still in time I noticed that my camera was still set to „landscape“ and so only some photos are out of focus. Even under water I got a few pictures.

What a wonderful conclusion of the journey, crowned by a beautiful sunset with two old traditional sailing ships looking for their way into the harbour.

Time went by way too fast and I am infinitely grateful for all the fantastic impressions. I would like to thank Camilo and his wife Sao, who own the beautiful Bela Vista (hotel and apartments). Aqua Acores, on whose boats I had a wonderful time, I would like to thank. The guides Sarah, Christina and Marlon, the skippers Eduardo, Arturo and Sergio; Tiago and Ines as well as the two Annas of Bela Vista.

Meanwhile I can finally say why Pico is so great for me.

Pico is one big artwork! The mixture of plants and rocks, of small villages with white houses and churches, the clouds moving by, the lizards running around, the white spray on black lava rocks, the turquoise-blue water of the ocean that falls so deep here, and of course dominating everything: the impressive volcano Pico!

More entries will follow!

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Werbeanzeigen